Umwelt-Tipp Juli 2024

Veröffentlicht am: 10. Juli 2024

Topf und Deckel

Dass es für jeden Topf den richtigen Deckel gibt, ist inzwischen allgemein bekannt. Und dass der passende Deckel nicht nur in gewissen Lebenssituation nützlich ist, sondern vor allem fürs Energiesparen eine wesentliche Rolle spielt, hat sich auch schon herumgesprochen.
Aber es hat sich herausgestellt, dass ein Deckel auf einer Regentonne für Stechmücken ein Problem darstellt. Stechmücken brauchen zur Fortpflanzung stehendes Gewässer. Der Zyklus vom Ei bis zur Mücke spielt sich vollständig im Wasser ab und er dauert nicht lange.
Gegen Tümpel, Weiher und Seen kann und will man nicht viel machen. Die Reduzierung des Nachwuchses geschieht hier in der Regel durch im Wasser lebende Insekten wie Wasserwanzen und Wasserkäfer, Libellenlarven sowie andere Gewässertiere wie Fische. Leider gerät dieses Gleichgewicht aus den Fugen, wenn es wie in den vergangenen Wochen zu Dauerregen und Hochwasser kommt. Aber das ist ein anderes Thema.
Kommen wir zurück zur Regentonne. In ihr befinden sich in der Regel keine Fressfeinde und so entsteht aus fast jedem der vielen Eier eine Mücke.
Ein einfaches Mittel dies zu verhindern, ist ein Deckel. Entweder es gibt diesen passend zur Tonne, oder man stülpt einen Jutesack über die Öffnung, oder man überlegt sich eine andere Lösung. Vielleicht basteln Sie ja gerne.
Denken sie daran, stehende kleine Gewässer in Gartenanlagen gehören zu den bevorzugten Brutplätzen der Stechmücken.